Bürozeiten:
Montag bis Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Telefon:
+49
(0)5136 895959

Wissensforum
Informationen und Urteile rund ums Fahrzeug

Ihre Artikel & Urteil Suche

Stichwort

Zur Erstattung einzelner Schadenpositionen bei fiktiver Abrechnung

#566 von Sachverständiger
AG Otterndorf, Urteil vom 03.09.2019, AZ: 2 C 111/19

Hintergrund
Die Parteien streiten um die Erstattung restlicher Reparaturkosten, Verbringungskosten sowie fiktiver UPE-Aufschläge nach einem Verkehrsunfall, den der Geschädigte auf Reparaturkostenbasis abgerechnet hat. Die Haftung der Beklagten steht dem Grunde nach außer Streit.

Aussage
Die Klage ist vollumfänglich begründet. Die vom Kläger behaupteten Netto-Reparaturkosten in Höhe von 2.118,27 € sind als erforderliche Reparaturkosten zur Schadenberechnung heranzuziehen.

Soweit die Beklagte mit einem intern eigeholten Prüfbericht behauptet, dass einzelne Prüfpositionen nicht zu erstatten seien, greift dies nicht durch. Insbesondere hat der Sachverständige in dem vorgerichtlich erstellten Gutachten Arbeitslohnkosten für den Ein- und Ausbau der Halter des Stoßfängers und die Prüfung der Anhängerkupplung aufgeführt. Die bloße Behauptung der Beklagten, dass es sich hierbei um eine reine Sichtprüfung handelt, die keinen abrechnungsfähigen Arbeitsaufwand begründet, genügt nicht, um die Feststellungen des Sachverständigen zum Schadenumfang zu erschüttern.

Auch sind bei der fiktiven Abrechnung die Kosten für Verbringung und UPE-Aufschläge zu erstatten. Es ist insoweit gerichtsbekannt, dass im Bezirk des erkennenden Gerichts Verbringungs- und Ersatzteilaufschläge üblich sind und im weit überwiegenden Teil der Reparaturwerkstätten anfällt.

„Erschließt sich der Geschädigte später, sein Fahrzeug reparieren zu lassen, fallen diese Kosten regelmäßig mit weit überwiegender Wahrscheinlichkeit an. Die Höhe ist nicht zu beanstanden, denn der Sachverständige hat – unter Angabe eines konkreten Reparaturbetriebs – diese Beträge in der entsprechenden Höhe kalkuliert, so dass auch deshalb davon auszugehen ist, dass sie in der kalkulierten Höhe auch tatsächlich anfallen würden.“

Praxis
Auch nach Ansicht des AG Otterndorf sind Verbringungskosten und UPE-Aufschläge auch bei fiktiver Schadenabrechnung zu erstatten, sofern diese ortsüblich sind, und mit weit überwiegender Wahrscheinlichkeit im Fall einer späteren Reparatur anfallen würden.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Sachverständiger
Mehr
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten, fortlaufend zu verbessern und um Besuche und Zugriffe analysieren zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies erhalten Sie in im folgenden Link. Sie können die Annahme von Cookies in Ihrem Browser ebenfalls deaktivieren.