Bürozeiten:
Montag bis Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Telefon:
+49
(0)5136 895959

Wissensforum
Informationen und Urteile rund ums Fahrzeug

Ihre Artikel & Urteil Suche

Stichwort

Zum Werkstattrisiko beim Kaskoschaden

#670 von Sachverständiger
Zum Werkstattrisiko beim Kaskoschaden wurde erstellt von Sachverständiger
AG Hagen, Urteil vom 29.05.2020, AZ: 11 C 141/19

Hintergrund
Zwischen den Parteien besteht ein Versicherungsverhältnis. Der Kläger hatte sein Fahrzeug bei der Beklagten versichert. Umfang dieser Versicherung war auch eine Kasko-Versicherung, die auch für Schäden durch Marderbisse aufkommt.

Nachdem es am streitgegenständlichen Fahrzeug zu einem solchen Marderbiss gekommen war, ließ der Kläger sein Fahrzeug reparieren. Der beklagte Haftpflichtversicherer regulierte den Schaden nur anteilig und verweigerte die Regulierung von 439,83 €, diese bilden die Klageforderung.

Aussage
Bei den noch offenen 439,83 € handelt es sich um für die Reparatur erforderliche Kosten nach einem Marderbiss. Hierfür kann offenstehen, ob die bei einer Reparatur durch den Reparaturbetrieb vorgenommene Erneuerung des Zylinderkopfdeckels auf einer unsachgemäßen Reparatur beruhte. Denn entscheidend für die Ersatzpflicht der Beklagten ist allein, welche Kosten dem Versicherungsnehmer nach sorgfältiger Werkstattauswahl entstanden sind. Das Werkstattrisiko für eine nicht sachgemäße Reparatur trägt auch bei einer Kaskoversicherung die Beklagte.

Für die Erstattungsfähigkeit von Reparaturkosten kommt es darauf an, ob diese erforderlich waren. Erforderlich sind die Kosten dann, wenn ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Geschädigten die Kosten für angemessen und notwendig halten durfte. Dabei ist jedoch Rücksicht zu nehmen auf die individuellen Kenntnis- und Einflussmöglichkeiten des Geschädigten, sodass der Schaden subjektbezogen zu betrachten ist.

Es würde dem Sinn und Zweck des § 249 Abs. 2 BGB widersprechen, wenn der Geschädigte bei Ausübung der Ersetzungsbefugnis im Verhältnis zu dem ersatzpflichtigen Schädiger mit Mehraufwendungen der Schadenbeseitigung belastet bliebe, deren Entstehung seinem Einfluss entzogen sind und die ihren Grund darin haben, dass die Schadenbeseitigung in einer fremden, vom Geschädigten nicht mehr kontrollierbaren Einflusssphäre stattfinden muss. Insofern geht das Werkstattrisiko zulasten des Schädigers.

Ein Auswahlverschulden des Klägers ist weder ersichtlich noch vorgetragen.

Praxis
Auch bei Schadenregulierungen innerhalb des Kasko-Versicherungsvertrags trägt der Versicherer das Werkstattrisiko.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Sachverständiger
Mehr

Diese Website verwendet Cookies!
Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite, oder unter "Mehr Informationen ..."
Klicken Sie auf "Einverstanden!" um Cookies zu akzeptieren und diese Website im vollen Umfang zu genießen zu können.