Bürozeiten:
Montag bis Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Telefon:
+49
(0)5136 895959

Wissensforum
Informationen und Urteile rund ums Fahrzeug

Ihre Artikel & Urteil Suche

Stichwort

Werkstattrisiko liegt beim Schädiger

- #692 von Sachverständiger
Werkstattrisiko liegt beim Schädiger wurde erstellt von Sachverständiger
AG Freising, Urteil vom 02.03.2020, AZ: 7  C   1362/19

Hintergrund:
Die Parteien streiten um die Höhe erforderlicher Reparaturkosten nach einem Verkehrsunfall, für den die Beklagte unstreitig vollumfänglich haftet.

Der Kläger ließ sein Fahrzeug nach dem Unfall reparieren, hierfür wurden ihm insgesamt 2.478,94 € brutto in Rechnung gestellt, wovon die Beklagte insgesamt 2.342,39 € regulierte. Die Differenz von 136,55 € bildet die Klageforderung.

In einem von dem Kläger vorgerichtlich eingeholten Sachverständigengutachten wurden die voraussichtlichen Reparaturkosten mir 2.435,10 € prognostiziert, der tatsächlich in Rechnung gestellte Betrag überstieg die kalkulierten Kosten mithin um 43,84 €.

Aussage:
Nach Ansicht des AG Freising kann der Kläger die ihm gegenüber abgerechneten Kosten vollumfänglich vom Schädiger bzw. dessen Haftpflichtversicherer ersetzt verlangen, weil die Reparatur bereits durchgeführt wurde. Etwas anderes ergibt sich nur dann, wenn die Kosten für den Kläger erkennbar überhöht waren. Dies kann hier jedoch nicht angenommen werden, da die tatsächlich angefallenen Kosten die kalkulierten nur um 2 % übersteigen.

„Bei der Reparaturwerkstatt handelt es sich nicht um den Erfüllungsgehilfen des Geschädigten. Der Streit darüber, welche Reparaturkosten letztendlich erforderlich sind und welche nicht, sollen nicht auf dem Rücken des Geschädigten ausgetragen werden. Der Beklagte ist auch nicht rechtlos gestellt. Er kann sich etwaige Ansprüche gegenüber der Reparaturwerkstatt abtreten lassen und insoweit selbst gegen die Reparaturwerkstatt  vorgehen.“

Vorliegend hat der Kläger gegenüber der Beklagten die Abtretung von etwaigen Ersatzansprüchen gegen den Reparaturbetrieb erklärt. Der Kläger hat also das Gegenrecht der Beklagten bereits erfüllt, sodass sich die Beklagte nicht weiter auf ein Zurückbehaltungsrecht berufen kann.

Praxis:
Auch nach Ansicht des AG Freising liegt das Risiko, dass ein Reparaturbetrieb überhöhte Preise in Ansatz bringt, beim Schädiger. Einem etwaigen Zurückbehaltungsrecht der regulierenden Versicherung kann damit begegnet werden, dass Ansprüche gegen den Reparaturbetrieb an den Versicherer abgetreten werden.
Letzte Änderung: von Sachverständiger.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Sachverständiger
Mehr

Diese Website verwendet Cookies!
Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite, oder unter "Mehr Informationen ..."
Klicken Sie auf "Einverstanden!" um Cookies zu akzeptieren und diese Website im vollen Umfang zu genießen zu können.